Ethikgrundsätze

  1. Alle Hypnosen werden selbstverständlich nur mit dem Einverständnis des Klienten/Patienten durchgeführt.
  2. Zuvor wird der Klient/Patient über das Wesen, die Vorgehensweise und die Zielsetzung der Hypnose aufgeklärt.
  3. Die Hypnose dient dem Anliegen des Klienten/Patienten und wahrt mit den verwendeten Suggestionen die Menschenwürde.
  4. Es werden keine reinen Unterhaltungsabsichten mit der Hypnose verbunden.
  5. Auch bei den Forschungshypnosen gelten die oben genannten Richtlinien und werden ausdrücklich nur dann durchgeführt, wenn der Klient/Patient mit der Forschungszielsetzung übereinstimmt.
  6. Die gesetzlich festgelegte Schweigepflicht über das Anliegen und den Inhalt der Hypnose wird eingehalten.
  7. Insbesondere die therapeutischen Hypnosen finden in einem geschützten Rahmen statt, welcher dem besonderen Vertrauensverhältnis zwischen dem Therapeuten und seines Patienten angemessen ist. Die Vorgehensweise erfüllt die Richtlinien der Ausbildungsordnung und beinhaltet sebstverständlich auch die vorher genannten Punkte.