GTH Schweiz – Gesellschaft für Therapeuti­sche Hypnose

Die Schweizerische Gesellschaft für Therapeutische Hypnose und Hypnoseforschung (GTH Schweiz) wurde im Oktober 2001 gegründet und hat ihren Sitz in Zürich. Die Gesellschaft befasst sich mit der Erforschung der Hypnose und ihrer therapeutischen Möglichkeiten sowie mit der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Hypnosetherapeuten.

Dachverband
Die GTH Schweiz ist dem Dachverband, der I-GTH (Internationale Gesellschaft für Integrative Tiefenpsychologische Therapie in Hypnose und Hypnoseforschung e.V.) angeschlossen. Die I-GTH fördert die therapeutische Anwendung der Hypnose auf internationaler Ebene, insbesondere in Verbindung mit der Tiefenpsychologie und Psychosomatik und innerhalb eines die spirituelle Seinsebene einschliessenden, ganzheitlichen Menschenbildes.

Dem Dachverband I-GTH mit Sitz in Meersburg am Bodensee sind nationale Gesellschaften angeschlossen, ausser der Schweiz auch solche in Deutschland, Polen, Mexiko und Ecuador. Weitere nationale Gesellschaften sind in Vorbereitung.


Geschichte und Herkunft
Die GTH wurde von Werner J. Meinhold (19444 – 2019) gegründet. Sie basiert auf der von ihm in jahrelanger Forschungsarbeit entwickelten Hypno-Integrative Tiefenpsychologische Therapie (H.I.T.T.®), die die Hypnologie, die Tiefenpsychologie und ein sinnorientiertes ganzheitliches Welt- und Menschenbild (Körper-Seele-Geist) miteinander verbindet. Sein Lebenslauf finden Sie hier auf der rechten Seite. Alle Aktivitäten der GTH sind auf der H.I.T.T.® aufgebaut.

Seit 2013 ist die GTH Schweiz von der schweizerischen Stiftung für Komplementärmedizin ASCA als Schule für Autogenes Training und Hypnose akkreditiert worden. Die Gesellschaftsarbeit der GTH Schweiz ist zudem als gemeinnützig anerkannt.


Unsere Ethikgrundsätze

  • Alle Hypnosen werden selbstverständlich nur mit dem Einverständnis der Klientin/des Klienten durchgeführt.
  • Zuvor wird die Klientin/der Klient über das Wesen, die Vorgehensweise und die Zielsetzung der Hypnose aufgeklärt.
  • Die Hypnose dient dem Anliegen der Klientin/des Klienten und wahrt mit den verwendeten Suggestionen die Menschenwürde.
  • Es werden keine reinen Unterhaltungsabsichten mit der Hypnose verbunden.
  • Auch bei den Forschungshypnosen gelten die oben genannten Richtlinien und werden ausdrücklich nur dann durchgeführt, wenn der Klient/Patient mit der Forschungszielsetzung übereinstimmt.
  • Die gesetzlich festgelegte Schweigepflicht über das Anliegen und den Inhalt der Hypnose wird eingehalten.
  • Insbesondere die therapeutischen Hypnosen finden in einem geschützten Rahmen statt, der dem besonderen Vertrauensverhältnis zwischen dem Therapeuten/der Therapeutin und seines Klienten/seiner Klientin angemessen ist. Die Vorgehensweise erfüllt die Richtlinien der Ausbildungsordnung und beinhaltet sebstverständlich auch die vorher genannten Punkte.

 

CURRICULUM VITAE
(Kurzform)

Werner J. Meinhold (1944 – 2019†)

Ausbildungen

  • Studium der Bildenden Künste (Symbolismus, Surrealismus, Kunstgeschichte), Gasthörer in Psychologie.
  • Studienreisen mit seinem Bruder auf allen Kontinenten, um schamanische, hypnotische und volksmedizinische Praktiken und Rituale zu erforschen.
  • Mehrjähriger Aufenthalt in Lateinamerika.
  • Schamanische Einweihungen in Asien und Südamerika.
  • Akupunkturausbildung in Hongkong.
  • Naturheilkundeausbildung an der Union Deutscher Heilpraktiker in Stuttgart.
  • Heilpraktiker seit 1975.
  • Naturarzt Schweiz 1985.
  • Individuelle Ausbildungen bei verschiedenen Heilern weltweit.
  • Hypnoseausbildungen, vor allem bei Prof. Dietrich Langen (Universität Mainz).
  • Psychotherapeutische Fortbildungen von 1976-1989 bei der «Österreichischen Gesellschaft für angewandte Tiefenpsychologie und allgemeine Psychotherapie (ÖGATAP)» in Wien /Österreich.
  • Medizinische Fortbildungen 1976 – 1990 bei der «interdisciplinary Medical association (IMA)», Wien.
  • Dance Alive Specialist (York-University, Toronto, Langen Institut, Monheim).
  • Doctorate in Clinical Hypnotherapy (Professional College of Psychotherapy and Clinical Hypnosis (PCPCH/USA) – (Nicht nostrifiziert).

Schwerpunkte in Praxis und Forschung:

  • Sein grösstes Lebenswerk war die selbst entwickelte Hypno-Integrative Tiefenpsychologische Therapie (H.I.T.T.®*), die die Hypnologie, die Tiefenpsychologie und ein sinnorientiertes ganzheitliches Welt- und Menschenbild (Körper-Seele-Geist) miteinander verbindet.
  • Hypnologie.
  • Reinkarnationstherapie, zu der umfangreiche Forschungsarbeiten geleistet wurden und die mit dem ZDF (Zweites Deutsches Fernsehen) historisch verifiziert wurde.
  • Alchemistische Medizin; Magnetopathie (Mesmerismus).

Vorträge, Seminare und Ausbildungsleitungen in folgenden Ländern:

  • Deutschland, Ecuador, Guatemala, Italien, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Niederlande, Österreich, Polen, Russland, Schweiz, Spanien, Ungarn, USA, Ägypten.

Weitere Aktivitäten:

  • Autor und Herausgeber mehrerer Fachbücher (z. T. in 5 Sprachen übersetzt).

  • Autor von über 100 Fachartikeln in Fachzeitschriften und Allgemeinpresse.

  • Beiträge im Rundfunk und im Fernsehen.

  • Gründer der Internationalen Gesellschaft für Integrative Tiefenpsychologische Therapie in Hypnose und Hypnoseforschung (I•GTH), mit Landesgesellschaften in Deutschland, Ecuador, Polen, Schweiz. Weitere Landesgesellschaften sind in Gründung. Affiliationen in Mexiko.

  • Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für therapeutische Hypnose und Hypnoseforschung (GTH).

  • Leiter der Gesellschaft Harmonie 1782 (Mesmer-Gesellschaft für geistige Heilweisen).

  • Begründer der internationalen Seminarkongresse der GTH/I•GTH zum Thema Leib/Seele/Geist-Medizin im Schloss Meersburg/Bodensee (seit 1991), die seitdem jährlich stattfinden.

*H.I.T.T.® = registered trademark, eingetragenes Markenzeichen von Werner J. Meinhold

* H.I.T.T.® = Hypno-Integrative Tiefenpsychologische Therapie