Wie wir uns helfen können in der globalen Covid-Depression

Online-Vortag auf Zoom
24. Februar 2021, von 19-20.30h

Neben dem Covid-Virus breitet sich zunehmend auch die «Covid-Depression» aus. Claudia Manzini-Egger von der GTH Schweiz, Gesellschaft für Tiefenpsychologische Hypnose und Hypnoseforschung, setzt sich in ihrem online-Referat mit den psychischen Folgen der Covid-Epidemie auseinander und zeigt auf, wie wir auch im Lock-Down-Modus innerlich gesund bleiben können.

 

«Corona Virus», «Covid 2», «SARS» (Sudden acute respiratory syndrome) – drei Begriffe, die in aller Munde sind – jede und jeder ist auf die eine oder andere Weise betroffen. Das Unglaubliche ist, dass wir «es» gar nicht sehen können. Und doch bewegt es uns mehr und mehr. Die Menschen beginnen, sich gegenseitig anzugreifen, Partei zu ergreifen für das eine oder für das andere, gegen das eine oder gegen das andere.

 

Nicht nur beim Individuum, sondern in der ganzen Gesellschaft macht sich zunehmendes Unbehagen breit. Man kann sagen, dass es sich um eine globale Depression handelt: Das Wort Depression kommt vom lateinischen «deprimere» und bedeutet «niedergedrückt werden». Die Zeitungen berichten hauptsächlich über die Todesfälle durch das Virus, die Anzahl der durchgeführten Tests und den R-Wert. Bis jetzt fehlen Zahlen über den Kollateraleffekt auf der psychischen Ebene. Dennoch ist es möglich, anhand des Wissens aus der Entwicklungslehre des Menschen zu sehen, was diese Situation in den verschiedenen Alterssegmenten anrichten kann.

 

Claudia Manzini-Egger, Gründungsmitglied der GTH Schweiz und Präsidentin der Internationalen GTH, wird in ihrem Vortrag sowohl auf die symbolischen Aspekte des Virus, wie auch auf die verschiedenen Entwicklungsstufen des Menschen eingehen und aufzeigen, welche psychischen Folgen die Covid-Epidemie haben könnte. Auch wird sie Empfehlungen abgegeben, wie wir mit einer bewussteren Einstellung der Situation anders begegnen können – wie wir auch in dieser herausfordernden Zeit innerlich gesund bleiben können.

 

Nach dem online-Vortrag werden auf der GTH-Webseite und auf Facebook die speziell für diese Covid-Zeit produzierten GTH-Audio-Meditationen freigegeben, um all jene zu unterstützen, denen es psychisch nicht so gut geht.

Registrieren

Überweisung von CHF 30.- auf das folgende Konto und füllen Sie das folgende Formular aus:

GTH, Gesellschaft für therapeutische Hypnose und Hypnoseforschung
IBAN CH74 0023 0230 3841 7140 M,
BIC UBSWCHZH80A



    Jetzt brauchen wir noch Ihre Adresse, zum Versand der Rechnung


    … und Ihre Kontaktdaten, falls es Änderung geben sollte.


    Möchten Sie uns noch etwas mitteilen?